Dienstag, 21. Oktober 2014

Die Sache mit den Mathekonferenzen

Es gibt sicherlich zahlreiche Möglichkeiten Mathekonferenzen abzuhalten. Als Ziele sollten sie jedoch alle haben, dass die Kinder gemeinsam an einem "Problem arbeiten", gemeinsam "über Aufgabenstellungen beraten" oder sich gegenseitig "Wege aufzeigen" UND dass sie das Ganze dann auch noch möglichst gut und genau verspachlichen. Mit Ziel meine ich... da soll es mal hingehen. Der Weg ist das Ziel.

In der Mathekonferenz, in der kleinen Gruppe, haben auch die Stillen mal die Möglichkeit sich zu äußern. Sofern das "sich nicht äußern" daran liegt, dass sie es sich in der Großgruppe nicht zutrauen.

Von den anderen sozialen Kompetenzen, die in einer Kinderkonferenz geübt werden sehen wir jetzt einmal ab.

Also ich versuche mal zu beschreiben, wie ich an die Sache mit den Mathekonferenzen bisher herangegangen bin:

Meine Klasse hatte die Methode der Mathekonferenzen bisher weder in der ersten Klasse, noch in der zweiten Klasse kennengelernt. Deshalb habe ich zunächst auf die Anleitung aus Klasse 1/2 aus dem Matherad zurückgegriffen. Hier gibt es eigentlich noch nicht die Posten: Protokollant, Zeit- und Regelwächter. (Ich hoffe ich habe das jetzt richtig im Kopf für Jahrgang 3/4)

Es gibt einen Strukturplan, eine Anmeldung zur Konferenz und hilfreiche Satzanfänge.
Auf der Anmeldung zur Konferenz sind drei Plätze frei. Es können also drei Kinder teilnehmen. Mir fehlt ein Feld, wo ich die Nummer der Aufgabe, die ich in der Mathekonferenz durchsprechen will, notieren kann. Denn das können ja durchaus unterschiedliche sein.
Der Strukturplan sieht vor, dass man wie folgt vorgeht. Jedes Kinder erklärt die Aufgabe, bzw. erläutert die Idee (wobei ich gesagt habe, dass man nichts doppelt sagen muss). Danach wird über Schwierigkeiten bei der Aufgabenbewältigung gesprochen und darüber ob die anderen einen verstanden haben. Am Ende wird geschaut, welche der ggf. unterschiedlichen Möglichkeiten die geschickteste ist. Als Hilfe sind die Satzanfänge vorhanden, die den Kindern Ideen geben sollen, wie sie ihre Erklärungen etc. beginnen können.

Wie habe ich es nun gemacht?
Die Kinder sollten, je nach Aufgabenstellung im Arbeitsbuch, die Aufgabe entweder erst selber lösen und dann über ihren Lösungsweg konferieren, oder die Aufgabenstellung gemeinsam bearbeiten. Ich habe mir zwei der anfänglichen Konferenzaufgaben herausgepickt und sie gemeinsam in der Klasse bearbeiten lassen, indem ich kleine Gruppen bilden lies und den Kindern Material zur Verfügung stellte. Es handelte sich um Aufgaben an der Stellenwerttafel, bei denen es um das Verschieben von Plättchen ging.
Wir besprachen zunächst, wie lange die Kinder Zeit hätten und das ein Kind die Zeit im Auge behalten sollte. Außerdem bestimmte jede Gruppe ein Kind, dass darauf achten sollte, dass jeder zu Wort kommt. (Das haben wir gerade in der Klassenkonferenz geübt und deshalb erschien es mir als passend.) Die Kinder nutzten ihre Arbeitszeit und ich lauschte hier und da in die Konferenzen hinein...
Die Phase in der geschaut wurde, welche Art zu rechnen denn nun die geschickteste sein könnte verlagerte ich (ganz nach der Think Pair Share Methode) in das Plenum. Hier war mir wichtig, noch einmal aufzuzeigen, wie man Ergebnisse sammeln kann und dass es vll auch nicht nur einen guten Rechenweg gibt.

Die erste Konferenz verlief in den Gruppen sehr unterschiedlich. Während einige sehr gut zusammen arbeiten konnten, hatten andere erhebliche Schwierigkeiten und machten es am Ende jeder für sich. Ich weiß nicht, ob da die Konstellation eine ungünstige war. Oder ob der Ablauf nicht klar war. Naja, ich behalte es im Auge. Die zweite Konferenz am nächsten Tag verlief schon viel entspannter und wie ich meine auch effektiver. Dabei fiel mir auf, dass die Gruppen sehr sehr unterschiedlich lange für die Aufgabe brauchten. Das ist ja künftig dann nicht das Problem, denn die Konferenzen finden dann ja nicht mit allen in Kleingruppen in der selben Zeit statt, sondern individuell. Und dann dauert es eben, so lange, wie es dauert... (Ich frage mich, ob es da angebracht ist, eine ungefähre Zeitvorgabe zu machen?)

Tja! So weit sind wir nun also... Ich bin gespannt, wie es sich weiterentwickelt.


Montag, 20. Oktober 2014

November/Dezember

Dank der überaus freundlichen und charmanten Erinnerung einer Blogleserin oder eines Bloglesers, habe ich mich heute mal dran gemacht die letzten beiden Kalenderblätter für 2014 zu erstellen und hier kommen sie:

https://dl.dropboxusercontent.com/u/59084982/Klassenkalender%2010%20Nov%2014.pdfhttps://dl.dropboxusercontent.com/u/59084982/Klassenkalender%2010%20Dez%2014.pdf


Mathematik

... mit dem Matherad.

Also die ersten Wochen sind nun rum und es ist Zeit für ein kleine Resüme.

Erstens ist festzuhalten, dass den Kindern das Buch ausgesprochen gut gefällt. Sie freuen sich nicht nur darüber, dass sie endlich mal wieder ins Buch schreiben dürfen und nicht immer alles abschreiben müssen, sondern ich merke, dass ihnen das gesamte Arbeiten damit wirklich Spaß macht.
Ich möchte an dieser Stelle direkt anmerken, dass Kritik, dass die Kinder dann ja nicht mehr Abschreiben lernen, nicht gerechtfertig ist, denn sie schreiben schon ab und generell auch eigene Aufgaben ins Heft. Eben nicht ausschließlich, sondern dosiert.

So langsam schleifen sich die Abläufe ein, die ja in der Wiederholungsphase noch nicht so sehr zum Tragen kamen. Sprich, die Mathekonferenzen laufen gut an, das sich gegenseitige Beraten und Helfen wird deutlich mehr und effektiver. Die Kinder greifen nun eher von sich aus zu Hilfsmaterialien, um Aufgaben zu lösen oder sich Dinge zu veranschaulichen. Lange haben es die fitten Rechner als Eingeständnis gesehen, wenn sie Hilfsmaterial "brauchten". SIE brauchen das nicht... Neee! Das hat sich erledigt! Aber all das sind Abläufe, die sie aus der Eins und der Zwei noch nicht so gut kannten und die sie sich erst erarbeiten mussten. Und ich muss dabei geduldig sein, denn egal wie fit die Klasse ist, soetwas braucht Zeit.

Nun gilt es weiterhin daran zu arbeiten den gemeinsamen Anfang besser zu gestalten. Das ist mir noch nicht effektiv genug. Außerdem muss es unbedingt fester Bestandteil werden, die Stunde gemeinsam zu beenden, was oft untergeht, weil die Zeit dahinflitzt und es gongt bevor ich die Kinder nochmal zusammenrufen kann. Aber das liegt an mir!

Eine Sache gefällt mir noch nicht so gut, was aber daran liegt, dass das Matherad jahrgangsübergreifend angelegt ist. Die Kinder sollen ja am Matheradposter kennzeichnen, wie weit sie gekommen sind. Das funzt sicherlich gut, wenn die Hälfte der Klasse in der Vier ist und die andere in der Drei. Bei mir allerdings sind 20 Kinder in der Drei. Da ist einfach kein Platz für alle Namen. Deshalb habe ich mich entschieden, den Lernweg nun wieder als tatsächlichen Weg aufzuhängen. Das sieht dann wie folgt aus:




 Der Lernweg ist aus dem Zaubereinmaleins.

Advent, Advent...

Ja, ja, jaaa! Noch etwas früh, ich weiß. Aber ich möchte euch gerne etwas zeigen... Letztes Jahr war ich ja so begeistert von dem neuen Teamarker, den ich entdeckt hatte. Und da ich weiß, dass viele meiner Kolleginnen auch gerne mal guten Tee trinken, stellte ich ihn hier vor. Ich weiß nun nicht, ob er sich bei euch genauso bewährt hat, wie bei mir (ich liebe das Ding nach wie vor), aber ich wollte euch heute mal den dazu passenden Adventskalender zeigen.

Ich bin immer die "Tante", die Hinz und Kunz mit Adventskalendern versorgt. Sei es selbst gebastelt für die Patenkinder oder auch mal gekauft, für die Freundin, die Mama, oder sonstwen. Aber ich bekomme irgendwie nie einen. Sowas muss ich mir dann selber gönnen und da kam mir dieser hier wie gerufen:


In jedem Türchen findet man eine (Tages-)Protion Tee und ein nettes Kärtchen mit einem Spruch/Geschichtchen rund um Tee. (Ich habe schon mal in das erste Türchen reingelunzt, aber Psssst!) Der Preis ist sicher nicht ganz so günstig, aber wenn man ihn durch 24 teilt und dann davon ausgeht, dass mal teurere und mal günstigere Sorten enthalten sind, plus den Kalender und die Kärtchen UND das kulinarische Vergnügen (sagt man das auch bei Getränken?), ist er ganz ok. Das muss natürlich jeder für sich selber überlegen...

Ich freue mich auf jeden Fall darauf jenen Tag einen andere Teesorte probieren zu können und hoffe, dass die eine oder andere neue dabei sein wird, die ich in mein Repertoire aufnehmen kann. Zur Zeit stehe ich total auf den Earl Grey und den Singtom Darjeeling!

Vielleicht ist es ja ein Tipp, über den sich die eine oder andere freut. :o)

Tarte aux pommes et aux noix

Neulich entdeckte ich DIESES Rezept und dachte mir, dass das nachgemacht werden muss. Sehr lecker! Ich kann es weiterempfehlen...




Freitag, 17. Oktober 2014

Ein Drachenei...

Letztens habe ich doch tatsächlich ein echtes Drachenei gefunden!!!
Ich dachte mir natürlich sofort: DAS musst du mit in die Schule nehmen! Das wird die Kinder interessieren. Wann hat man schließlich schon mal die Möglichkeit, ein echtes Drachenei zu sehen und anzufassen?!




Während nun einige Kinder sofort sagten: Drachen und Dracheneier gibt' nicht, jedoch auch nicht wussten, was dass denn sonst sein könnte, fingen andere an schwer angestrengt zu überlegen, wie man denn rausfinden könnte, ob es wirklich ein Drachenei sei.
Wiederum andere fragten nur staunend: WO HAST DU DAS HER??
"... ein Fremder kam neulich Abend in den Pub und hat es mir verkauft." ;o) Spaß... (Gruß an Hagrid)
Ich sagte, ich hätte es gefunden... Ein bisschen bluffen ist doch wohl erlaubt.
Schließlich wurde mir vorgeschlagen, dass ich ja erstmal versuchen könnte es auszubrüten und wenn das nix wird, könnte ich es ja mal einpflanzen. Vll wird ja 'ne Pflanze draus. Ein Kind wollte das "Ding" gerne mal aufschneiden, um reinzugucken, woraufhin es von etlichen anderen für verrückt erklärt wurde, denn schließlich würde man den Drachen (sofern einer drin sei) ja verletzen! LOGO!!!
Tja, ein lustiger Tag, an dem einen ganze halbe Schule über das vermeindliche Drachenei grübelte... Ich hab den Spaß natürlich später aufgeklärt. Ihr wisst natürlich, was es ist, oder?? :o)

Später kam ein Kind zu mir (nach der Auflösung) und sagte... Weißte, ich hab gedacht, die Frau Scheufler wieder. Das hat die sich ausgedacht! Aber zwischendurch hab ich echt nen Moment geglaubt, dass es doch ein Drachenein sein könnte... Süß!!